Plastischer Chirurg Nürnberg
Telefon +49 (0) 91 22/1 88 19-0

Falten aufspritzen: Botox oder Hyaluronsäure?

24-01-18 09:48
von Anika Eichbaum
(Kommentare: 0)

ästhetische chirurgie

Faltenbehandlung Nürnberg
Faltenbehandlung Nürnberg: Wozu Botox, wozu Hyaluronsäure?

Das Alter bringt viele positive Aspekte mit sich: Man hat Lebenserfahrung, wird ruhiger, geht entspannter mit verschiedenen Situationen um. Doch leider kommen mit den Jahren auch ein paar negative Erscheinungen – Falten beispielsweise. Die gute Nachricht: Dank der modernen Schönheitsmedizin sind Behandlungen, die die Zeichen der Zeit auf der Haut um ein paar Jahre zurückdrehen, heute kein Hexenwerk mehr. Beliebte Faltenbehandlungen sind Injektionen mit Botox und Hyaluronsäure. In diesem Beitrag erklären wir Ihnen, welche Substanz für welche Falten am besten geeignet ist.

Botox: für Mimikfalten

Botulinumtoxin ist in der Ästhetischen Medizin der Wirkstoff, der am häufigsten verwendet wird.

Bereits in den 1970er-Jahren wurde Botox für unterschiedliche medizinische Zwecke genutzt, ab etwa 1990 auch zur Faltenglättung.

Die Substanz an sich wird von verschiedenen Stämmen des Bakteriums Clostridium botulinum gebildet. Um Falten zu behandeln, wird Botox in die Gesichtsmuskeln injiziert und bewirkt eine Hemmung der Erregungsübertragung von Nervenzellen zu den Muskeln. Das Ergebnis: Kontraktionen werden gehemmt oder sogar ganz unterbunden. Der betreffende Muskel entspannt sich und Falten werden geglättet.

Die Botox-Injektion eignet sich für die Behandlung von Mimikfalten, die im Laufe des Lebens durch wiederholte Bewegungen im Gesicht (z. B. Lachen, Stirnrunzeln, Augen zusammenkneifen) entstehen. Sprich: Dadurch, dass immer wieder dieselben Muskeln im Gesicht angespannt werden, wird die Haut an immer denselben Stellen strapaziert. Besonders gut sprechen quere Stirnfalten, Krähenfüße, Zornesfalten oder auch Nasenfalten auf Botox an.

Das Behandlungsergebnis hält zwischen vier und neun Monaten an. Wiederholungsbehandlungen sind möglich.

Hyaluronsäure: für Gravitationsfalten

Hyaluronsäure kommt im menschlichen Körper von Natur aus vor, z. B. im Glaskörper des Auges, in den Gelenken und in einem hohen Maß in der Haut, die sie prall und straff hält. Hyaluronsäure befindet sich natürlicherweise zwischen den Zellen unserer Haut. Mit ihrem hohen Wasserbindungsvermögen hält sie die Haut straff und elastisch. Im Laufe der Jahre nimmt die Hyaluronsäureproduktion im Körper ab, das Gewebe wird schlaffer, die Haut sinkt nach unten. Im Zusammenspiel mit der Schwerkraft entstehen sog. Gravitationsfalten.

Um diese auszugleichen, injizieren wir mit einer feinen Kanüle Hyaluronsäure bis in die tieferen Schichten der Haut. Dort entfaltet sie ihre aufpolsternde und volumenschenkende Wirkung.

Hyaluronsäure-Injektionen wirken am besten bei schwerkraftbedingten Falten der Naso-Labial-Gegend, bei Kräuselfalten um den Mund und eingesunkenem Gewebe.

Das Ergebnis hält etwa ein Jahr an. Auch hier sind erneute Behandlungen möglich.

Faltenbehandlungen in Nürnberg / Schwabach

Bei einer sehr starken Faltenbildung kann auch eine Kombination aus Botox und Hyaluronsäure verwendet werden, um beide Faltensorten (Mimikfalten und Gravitationsfalten) zu lindern.

Welche Methode (Botox, Hyaluronsäure oder beides) sich bei Ihnen am besten eignet, hängt von Ihrem individuellen Hautbild ab. Vereinbaren Sie gerne einen Termin bei uns! In einem Beratungsgespräch klären wir, welche Möglichkeiten der Faltenbehandlung zu Ihnen passen.

Bild: © mimagephotography /elements.envato.com 

Zurück

© 2017 beautymed, Bildrechte: beautymed, shutterstock, panthermedia, docrelations